Zum Inhalt

Was ist mit der Bandagierung?

In der Anlage 2 zur Heilmittel-Richtlinie fallen jetzt die Lymphödeme Stadium II und III unter den langfristigen Heilmittelbedarf. Dies beinhaltet auch die Zeit für die Kompressionsbandagierung. Die Einordnung bedeutet, dass die Rezepte bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung der Ärzte nicht mehr berücksichtigt werden und auch automatisch genehmigt sind.

Mit dem Bandagiermaterial bzw. dem lymphologischen Verbandsmaterial bleibt alles beim Alten. In § 18 Absatz 2 Nr. 7 steht zum Thema Kompressionsbandagierung:

“… Eine verordnete Kompressionsbandagierung hat im Anschluss an die Therapiezeit der MLD zu erfolgen Erforderliche Kompressionsbinden sind gesondert als Verbandmittel zu verordnen, sofern keine Hilfsmittel zur Kompressionstherapie vorhanden sind.

D.h., dass der Arzt die Kurzzugbinden als Verbandmittel verordnen kann, aber leider nicht das Polstermaterial und den Trikofixschlauch. Das Polstermaterial und den Trikofixschlauch müssen laut den Verträgen der Physiotherapeuten diese selbst stellen.

Bitte beachten Sie, dass die Bandagierung nach wie vor auch verordnet werden muss und nicht automatisch enthalten ist.