Zum Inhalt

3. südwestfälischer Lymphtag 5/2017

 

Aus der Lokalzeitung vom 8.5.2017:

PLETTENBERG • Seelische Probleme, Ausgrenzung und Rückzug aus der Gesellschaft – das sind verstärkt Probleme von Menschen, die von Lipoder Lymphödemen geplagt werden. Dazu kommt auch die Frage nach einem geeigneten Arzt und oder Physiotherapeuten und ob die Krankenkasse die Behandlungskosten übernimmt.

Annette Dunker hat im Verbund mit dem Bundesverband Lymphselbsthilfe die „Lymphies” Plettenberg gegründet, ein Netzwerk für Betroffene und deren Angehörige von Lymph- und Lipödemen gegründet. Der Namenszusatz der Lymphies “… und alles fließt” bezeichnet das Ziel der Selbsthilfegruppe: Es sollen die Stauungen im Lymphsystem abgebaut und wieder zum Fließen gebracht werden.

Da Informationen zum Thema zwar verfügbar sind. aber nicht allen in voller Gänze zugänglich, wurde von Annette Dunker, die auch Landessprecherin in NRW ist, bereits zum dritten Mal in Plettenberg zu einer Fachtagung, dem dritten Südwestfälischen Lymphtag, eingeladen. Als Tagungsort hatte das Plettenberger Krankenhaus mit den neuen Geschäftsführern Barbara Teichmann und Andreas Martin gerne die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt und als gute Gastgeber die Veranstaltung begleitet. Zielpersonen waren Betroffene, deren Angehörige. Therapeuten und Ärzte. Für die beiden Letztgenannten gab es bei entsprechender Beteiligung Fortbildungspunkte.