Zum Inhalt

Entstauungsgymnastik

Workshop auf dem 1.Südwestfälischen Lymphselbsthilfetag

Gymnastik mag ja für so Manches gut sein, doch zur Entstauung? Da waren die Teilnehmer natürlich neugierig. Schließlich gibt es hier die erste und einzige lizensierte Überungsleiterin für Entstauungsgymnastik in Deutschland. Die Teilnahme wird sogar von den Krankenkassen unterstützt. Annette Dunker hat an einer Vielzahl von Kursen und Fortbildungen wie zum Beispiel bei der Deutschen Lymphschulung in Bad Nauheim teilgenommen, was zu ihrer Anerkennung und Zertifizierung führte.

Erst mal kamen die Teilnehmer nicht dazu, sich irgendwelche Notizen zu machen, denn sie nahmen teil. Annette Dunker hatte zwar eine junge Dame mitgebracht, die die Übungen vormachen würde, doch mit ihrer offenen Art brachte sie die Mehrzahl der Anwesenden dazu, mit zu turnen.

Zuerst wurden – wie von der Lymphdrainage bekannt – die Lymphknoten aktiviert. Also mit kreisenden Bewegungen am Hals, am Bauch, in der Leiste und in den Kniekehlen. Wenn die Lymphknoten bereit sind für das, was auf sie zu kommt, wird die Muskelpumpe betätigt. Zum Beispiel durch Herumgehen, wobei die Füße nicht platt aufgesetzt werden sondern abrollen, so dass in der Wade gepumpt wird. Damit die Arme auch was davon haben, werden sie angewinkelt und ausgestreckt, wie um etwas in Schulterhöhe zu ergreifen.

Der Beckenboden und die Leiste werden nicht vergessen, die Beine anheben, Arme und Beine synchron, damit die Schulter bewegt wird. Rechter Arm, linkes Bein, der Oberkörper bleibt senkrecht. Erklären lässt sich das alles schlecht, aber Annette Dunker macht es vor und die anderen machen es nach. Und dazu noch im Schnelldurchlauf, denn das Tagesprogramm ist gedrängt. Es kommen noch Übungen im Sitzen, dazu werden spezielle Luftsitzpolster ausgegeben, die verhindern, dass das Becken unbeweglich auf dem Hocker ruht. Mit Schaumstoffstücken in den Händen werden die Unterarme dazu angeregt, es den Waden nachzumachen was die Pumpwirkung anbelangt.

GymnastikDas ging alles so schnell, dass am Schluss noch Zeit für ein Spiel bleibt: ein Satz mit vier Worten und jedem Wort wird eine Bewegung zugeordnet. Annette Dunker sagt den Satz vor, wiederholt ihn und vertauscht dann die Worte – und alle haben sichtlich Spaß daran.

Dann ist die Zeit um und natürlich stellt jemand noch die Frage, ohne deren Beantwortung er nicht gehen will: Woher haben Sie denn diese Übungen, gibt es da irgendetwas, wo man nachlesen kann? Ihre Antwort ist: „Leider steckt die Medizin in Sachen Entstauungsgymnastik noch in den Kinderschuhen. Ein vorgefertigtes Konzept gibt es noch nicht. Ich selbst hatte nach einer Krebserkrankung mit einem nicht intakten Lymphgefäßsystem zu kämpfen und habe alles und jedes versucht, was versprach, mir zu helfen. Letzten Endes dachte ich: du musst dir selbst etwas einfallen lassen. Also habe ich zu Hause verschiedene Übungen ausprobiert und mir gemerkt, von was ich am meisten auf die Toilette musste. Aus diesen Übungen habe ich dann ein Programm gemacht.”

Sie können jetzt sagen, was Sie wollen, aber ich nenne das eine wissenschaftliche Versuchsreihe zur Erlangung messbarer Daten.

Was verstehe ich unter Entstauungsgymnastik?

Annette Dunker erklärt ihre Entstauungsgymnastik

Störungen im Lymphsystem führen zu Schwellungen (Ödemen), die auf Grund hohen Eiweißanteils zu Verhärtungen (Fibrosen) und durch den längeren Weg von den Kapillaren zu den Zellen zu Gewebeschädigungen führen.

die Kompressionstherapie

Eine Möglichkeit, dem entgegen zu wirken ist, durch Druck von Außen die eingelagerten Flüssigkeiten wieder zum Abtransport zu bringen. So unterstützt der lymphologische Kompressionsverband den Lymphabfluss, fördert die Aktivität der Lymphgefäße und verhindert das Zurückfließen in das entstaute Gewebe. Bindegewebsverhärtungen werden durch spezielle Druckpolster gelockert. Kompressionsstrümpfe dienen dem Erhalt des Entstauungserfolges. Kompressionsbestrumpfung ist aber kein Ersatz für Bandagierung.

manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage verbessert durch Aktivierung der Lymphknoten und der Lymphangione vermittels verschiedener Griffe den Lymphtransport. Ein geübter Therapeut kann Ödemflüssigkeit von einem kranken in einen gesunden Bereich verschieben. Das geschieht, ohne die Durchblutung anzuregen, was nicht wünschenswert ist. Um den Erfolg möglichst lange zu halten, sollte nach jeder Behandlung bandagiert werden.

Entstauungsgymnastik

Bewegung, vorzugsweise eine gezielte Entstauungsgymnastik steigert ebenfalls den Lymphtransport durch Einsatz der Muskelpumpe. Die Muskelpumpe ist ein biomechanischer Ablauf, der den Rücktransport des venösen Blutes sowie des lymphatischen Systems durch die Bewegungen der Muskeln unterstützt. Da bei jeder Bewegung eine vermehrte Durchblutung erfolgt und somit auch mehr Lymphflüssigkeit entsteht, sollte der Kompressionsstrumpf oder die Bandage soweit möglich bei sportlicher Betätigung getragen werden, um einen optimalen Lymphabfluss zu garantieren.

komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE)

Zu einer guten komplexen physikalischen Entstauungstherapie (KPE) gehören:

  • Kompressionstherapie
  • manuelle Lymphdrainage
  • Entstauungsgymnastik
  • Hautpflege

Jeder Patient, dem Lymphdrainage verordnet wird, sollte zusätzlich an einer Entstauungsgymnastik teilnehmen. Dieser Teil der Therapie wird mit der Lymphdrainage vermittelt und kann dann sowohl in der ersten als auch in der zweiten Phase der KPE vom Patienten selbstständig regelmäßig durchgeführt werden. In Kombination mit der manuellen Lymphdrainage (MLD), Kompressionsversorgung und Hautpflege nehmen Schwellung, Spannung und Schmerz ab. Es kommt zu einer besseren Beweglichkeit.

Zur sonstigen sportlichen Betätigung eignen sich Schwimmen, Spazierengehen, Skilanglauf oder Nordic Walking.

Ziel der Behandlung im Team:

Ziel der Behandlung eines Lymphproblems ist es, die gestaute eiweißreiche Ödemflüssigkeit wieder zu mobilisieren und abzuleiten, den Körper dazu zu bringen, neue Lymphbahnen auszubilden, sowie verhärtetes und vernarbtes Gewebe wieder zu erweichen.

Hierfür wurde ein mehrstufiges Konzept der Entstauungsgymnastik entwickelt, das bei fast allen Patienten angewendet werden kann. Diese zertifizierten Entstauungsübungen werden zum Beispiel beim Plettenberger Schwimmverein unter der Leitung von Annette Dunker angeboten.

Das Sportangebot wird von den Krankenkassen unterstützt.

→→→ Lymphfluss funktioniert nicht ohne Bewegung ←←←